Läuten der Kirchenglocken um 12 Uhr mittags! Der Klang der Glocken verbindet alle, die sie hören, von Flensburg über Hamburg bis Usedom.

© kirche
Veröffentlicht am Sa., 28. Mär. 2020 06:00 Uhr
Nachrichten

Wir läuten die Glocken als Zeichen der Hoffnung in schwere Zeit.

Der Klang der Glocken verbindet alle, die sie hören, von Flensburg über Hamburg bis Usedom.
Wir verbinden uns mit uns selbst (indem wir einen Moment innehalten), mit anderen (indem wir an sie denken) und vielleicht mit Gott (indem wir beten).  
Auch die Menschen, die im Moment einsam sind und nicht besucht werden, hören die Glocken und gehören dazu.

Die Glocken erinnern:  Es ist an der Zeit, innezuhalten, zu beten! Sich zu besin­nen auf das, was tröstet und stärkt und uns trägt angesichts dieser globalen Krise.
Sie unterbrechen unsere Gedanken und Sorgen, unsere Arbeit und Einsamkeit.
Die Glocken rufen Christen seit vielen Jahrhunderten zum Gebet.
In dieser Zeit können sie zum Erinnerungsruf für alle werden, sich einmal am Tag Zeit zu nehmen, um in sich zu gehen und neue Hoffnung und Kraft zu schöpfen.

Bildnachweise: